News für Bewerber Drucken E-Mail

"Das Vorstellungsgespräch"

Sie haben es geschafft. Ein potenzieller neuer Arbeitgeber möchte Sie persönlich kennen lernen. Der Termin naht, wie bereite ich mich jetzt auf ein Vorstellungs.....

 

..... gespräch vor? Denken Sie dabei immer daran, Sie bekommen nur eine Chance!

 

Worauf sollten Sie achten?

  1. Kleiden Sie sich angemessen. Bewerber für eine Führungsposition tragen immer eine Krawatte. Dies gilt auch für Vertriebspositionen auf allen Ebenen. Ein Techniker sollte in Sakko ohne Krawatte gekleidet sein, hier geht evtl. sogar eine Jeans. Ein T-Shirt, Sweatshirt oder ein zu buntes Hemd geht nicht! Damen wissen in aller Regel, wie man sich kleidet, Hosenanzug geht immer!
    Gehen Sie nie ohne Tasche oder Mappe und Kugelschreiber zum Bewerbungsgespräch. Ohne Unterlagen sieht man auf den ersten Blick, dass Sie nicht richtig vorbereitet sind.
  2. Kommen Sie pünktlich und nicht abgehetzt. Planen Sie ausreichend Zeit für die Anfahrt ein. Gehen Sie lieber vorher noch einen Kaffee trinken und kommen Sie "runter". Lassen Sie sich das zu erwartende Gespräch nochmal durch den Kopf gehen.

  3. Bereiten Sie sich auf mögliche Fragen der Gesprächsteilnehmer vor. Haben Sie Lücken in Ihrem Lebenslauf, die müssen Sie gut und verständlich erklären. Eine Phase der Arbeitssuche ist heute kein K.O-Kriterium mehr. Sprechen Sie es offen an und sagen Sie kurz und knapp, was Sie in der Zeit unternommen haben.

  4. Grundsätzlich gilt: „Bitte kein Geschwafel, sondern sagen Sie klar und deutlich was Sache ist“. Bekennen Sie sich auch mal zu Fehlern.
  5. Studieren Sie vor dem Gespräch die Homepage und informieren Sie sich über das Unternehmen, die Mitbewerber, den Markt, die Produkte usw.

  6. Informieren Sie sich über Ihre Gesprächsteilnehmer. Diese finden sie oft in Google, Xing, Linked in oder anderen Netzwerken. Übrigens: Das tun die auch bei Ihnen. Prüfen Sie selbst mal, was man von Ihnen im Netz findet.
  7. Ihren Lebenslauf sollten Sie auswendig kennen. Schlimm ist, wenn man im Gespräch seinen eigenen Lebenslauf nachlesen muss!

  8. Denken Sie immer daran, vor Ihnen sitzen jetzt 1 ½ Stunden „Profis“. Die wissen Sie sehr schnell genau einzuschätzen.
  9. Bereiten Sie Fragen vor! Sie müssen in der Zeit auch für Sie interessante Punkte klären. Kennen Sie das Unternehmen ausreichend? Hat es Zukunft? Ist es wirtschaftlich gesund? Gibt es Perspektiven? Was gehört zu meinem zukünftigen Aufgabenbereich? Was wird von mir erwartet? Wer hilft mir während der Einarbeitung und wie sieht diese aus? Wer sind meine Kollegen, wie setzt sich das Team zusammen? Mit wem habe ich regelmäßig zu tun?

Und wenn Sie jetzt nicht auf dem Parkplatz am Haupteingang mit dem Schild „Geschäftsleitung“ geparkt haben, dann kann jetzt eigentlich nichts mehr schiefgehen.

 

In diesem Sinne,

Ihr

 

Dirk Kohl

 

Zurück zur Startseite